Algae Against Cancer – AAC

Antitumorale Makroalgenextrakte: Spezifizierung von Wirkstoffen und Wirkmechanismen

Ansprechpartner:

Dr. Levent Piker

Projektbeschreibung

CRM konnte in Kooperation mit dem Mildred-Scheel-Haus bereits Extrakte aus einer Vielzahl heimischer Makroalgen identifizieren, die das Wachstum bestimmter Krebszelllinien hemmen. In Zusammenarbeit mit vier weiteren Kooperationspartnern aus Industrie und Akademia sollen nun die Struktur der Wirkstoffe und die zugrundeliegenden Wirkmechanismen genauer erforscht werden.

Neben den üblichen in vitro-Assays stehen im neu gebildeten Konsortium innovative Methoden der Genom- und Metabolomanalyse zur Aufklärung der Wirkmechansimen zur Verfügung. Die Vielzahl der geplanten Tests mit präklinischer Relevanz sollen am Ende eine pharmakologische, toxikologische und applikations-relevante Beschreibung der Wirkstoffe ausgewählter Extrakte heimischer Makroalgen liefern.

Als wirtschaftliches Ziel des AAC-Projektes ist die Zusammenfassung der Projektergebnisse für den Verkauf von Patenten eines oder mehrere Wirkstoffe, die sich zur Krebs-Therapeutik eignen könnten, zu nennen.

Aufgabe von CRM

CRM ist Projektleiter und damit zuständig für die Projektkoordination, die Zusammenfassung der Projektergebnisse und die Projektpräsentation.
Darüberhinaus ist CRM als Spezialist in der Algenforschung zuständig für die Beschaffung der Algen, die Herstellung der Algenextrakte sowie der Extraktcharakterisierung und -aufreinigung.

Projektmitarbeiter

Dr. Levent Piker: Geschäftsführer CRM, Projektleitung /-management

Dipl. – Ing. Marion Zenthoefer: Algenbeschaffung, Extraktion, Wirkungstests, Aufreinigung

Zeitraum

Juli 2010 bis Juni 2013

Co-Finanzierung

Bundesministerium für Bildung und Forschung – BMBF

Projektpartner

  • CAU Kiel
    Pharmazeutisches Institut
    Abteilung Pharmazeutische Biologie
  • numares GROUP
    Regensburg
  • Source BioScience imaGenes GmbH
    Campus Berlin-Bruch
  • Universitätsklinikum Schleswig-Holstein
    II. Med. Klinik und Poliklinik
    Sektion für Stammzell- und Immuntherapie
  • Universitätsklinikum Schleswig-Holstein,
    Sektion für Molekulare Onkologie
    Inst. f. Experimentelle Tumorforschung (IET)