AQUATOR – Der Business-Akzelerator zur Entwicklung der aquatischen Bioökonomie

Projekt innerhalb des Innovationsraums BaMS – Bioökonomie auf Marinen Standorten

Ansprechpartner*innen

Dr. Peter Krost und Dr. Ruth Gingold

Projektbeschreibung

Der AQUATOR hat zum Ziel, die blaue Bioökonomie im Allgemeinen und die regionale, nachhaltige Aquakultur im Speziellen voranzutreiben. In dem vom BMBF geförderte Projekt beschäftigen sich die am AQUATOR beteiligten Forschungsgruppen mit der Erstellung von Stoffströmen, Umweltbewertungen und Marktanalysen, sowie der Bewertung der gesellschaftlichen Akzeptanz und der Erschliessung potentieller neuer Geschäftsfelder anhand verschiedener aquatischer Beispielsysteme. Mithilfe dieses umfangreichen Kompetenzportfolios und breiten Netzwerks sollen in Zukunft Gründerinnen und Gründer finanziell, administrativ und perspektivisch unterstützt werden, um im bioökonomischen aquatischen Bereich und speziell im Bereich Aquakultur ihre Unternehmensideen zu verwirklichen. Die Vision, die dabei verfolgt wird, ist die Existenz einer Vielzahl kleinerer Unternehmen im Bereich der aquatischen Bioökonomie, die durch Vertrauen und Zusammenarbeit Synergien schaffen und logistische Herausforderungen gemeinsam meistern. Die Vielfalt und der stete Austausch haben zum Ziel, dass die Unternehmen nachhaltig konkurrenzfähig bleiben.
Eine ausführlichere Beschreibung des AQUATORS sowie die Liste der Projektpartner findet sich unter https://oceanblog.de/2020/09/aquator-der-business-akzelerator/.

Aufgabe von CRM

• Projektkoordination
• Öffentlichkeitsarbeit

Projektmitarbeiter*innen

• Dr. Peter Krost
• Dr. Ruth Gingold

Projektpartner

  • AquaKultur Abtshagen GmbH
  • Carl von Ossietzky Universität Oldenburg – Zentrum für Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung
  • Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Botanik
  • Gesellschaft für Marine Aquakultur mbH
  • Technische Hochschule Lübeck
  • Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Toxikologie

Förderung

BMBF im Rahmen des Innovationsraumes BaMS – Bioökonomie an marinen Standorten

Projektdauer

September 2020 – August 2022